Empfehlungen rund um Corona

Empfehlungen des Hebammenverbandes im Umgang mit Corona bei Schwangerschaft

  • Generell Besuchskontakte auf ein Minimum reduzieren.
  • Vorher telefonisch erkundigen, ob ein aktueller begründeter Verdacht auf eine Infektion besteht.
  • Prüfen, ob eine Beratung per Video oder Telefon möglich und sinnvoll ist.
  • Für Kurse und Kursinhalte (Geburtsvorbereitung, Rückbildung) Online-Möglichkeiten beziehungsweise digitale Leistungsmöglichkeiten prüfen.
  • Termine bei Verdacht auf eine Infektion, wenn medizinisch vertretbar, verschieben.
  • Auf eine umfassende Handhygiene achten: gründliches Händewaschen zu Beginn und zum Abschluss des Besuchs. Körperliche Untersuchungen auf ein Minimum reduzieren.
  • Bei direktem Kontakt so gut wie möglich Abstand halten – insbesondere auch zu anderen Familienmitgliedern.
  • Familienmitglieder sollten sich in einem anderen Raum aufhalten, wenn sie nicht notwendig beim Gespräch oder bei der Untersuchung sind.
  • Im Falle der Infektion einer Schwangeren oder Wöchnerin rät der Deutsche Hebammenverband dazu, mit Mundschutz (FFP2-Maske) und Handschuhen zu arbeiten.
  • “Schwangere und Wöchnerinnen können schwangerschafts- oder wochenbettbedingt Symptome aufweisen, die Covid-19 ähneln, zum Beispiel Fieber nach vorzeitigem Blasensprung. Bei Ungewissheit sollte eine Differenzialdiagnostik veranlasst werden, (…) und ggf. ein Abstrich zum Test auf Covid-19 abgenommen werde”, rät der Verband. Bis zum Vorliegen des Abstrichergebnisses oder einer anderen gesicherten Diagnose sollte die Frau als Covid-19 positiv behandelt werden.“
Quelle: Deutscher Hebammenverband

Maren Oesterling



Kommentare